Home - Meine Seefahrtszeit
 Persönliche Daten
 Erlebte Seefahrts-Geschichten aus meiner Fahrenszeit Seite 1-7 Neue Abenteuer der Seeschifffahrt
 Reederei-Flaggen
 Mein maritimes Hobby
 Maritimes Privatmuseum
 Schiffsregister
 Gästebuch
 Kontakt
 Impressum
 

Herzlich Willkommen auf meiner Homepage

Seite versenden  Drucken



Hier entstehen noch weitere verschiedene Sammelgebiete und Geschichten aus der Seefahrt

  • Hiss- und Tischflaggen der Reedereien / Hafenbetriebe / Schiffswerften / Finanzierer und Versicherungsbetriebe sowie Zubringerfirmen der Schiffahrt. Auch die Binnenschiffahrt gehört dazu. 
  • In den Kategorien: Deutsche Seeschiffahrt, DDR, Europa und der Welt.
  • Mützenflaggen verschiedener Reedereien.
  • Küstenschifffahrt
  • Meine eigenen Geschichten aus 13 Jähriger Seefahrt in der Hochseefischerei und Kutterfischerei von Hamburg und Finkenwerder, sowie von der großen Tankerfahrt auf der TMS ,,Wilhelmine Essberger" Chartername: ,,Essberger Chemist", der Küstenschiffahrt und der Bugsier Reederei (Bergungsreederei)
  • Meine Hobbys

Auf diesen Schiffen der deutschen Handelsmarine und der Hochseefischerei, meist von Hamburg Niederelberaum und Glückstadt aus, bin ich gefahren: 

  • MS ,,RITA M" Joh. Heinr. Marx, Hamburg 1965 ( Kochsjunge )
  • MS ,,FRIEDEL" VEGA-Reederei Friedrich Dauber und Brügge Hamburg 1965 (Messejunge )
  • TMS ,, ESSBERGER CHEMIST" die alte ,,Wilhelmine Essberger" John T.      Essberger Palmaille 49 Hamburg-Altona  1965/66 ( Logisjunge )
  • MS ,,UWE" Vega Reederei Friedrich Dauber, Brügge 1966 ( Deckshelfer )
  • MS ,,LEDA" Werner Bartels in Hamburg-Neuenfelde 1966 / 67. Der Reeder war Werftkapitän bei der bekannten Kümo-Schiffswerft J.J.Sietas ( Deckshelfer )
  • MS ,,TINA F" Friedrich Fiege und H. Hauck aus Krautsand (Niederelbe), eine Insel bei Drochtersen / Wischhaven. Das Schiff kam von der Reederei Jüngerhans und hatte davor den Namen "A. JÜNGERHANS". ( Kochsjunge )
  • MS ,,JULIUS HAUSCHILDT" Hermann Hauschildt 1967 ( Kochsmaat )
  • MS ,,FLETH" Chr.Meyer, Stade 1967 ( Kochsmaat )
  • FMS ,, HANS PICKENPACK " Fock u. Pickenpack Hamburg-Altona 1967-68 ( Kochsmaat )
  • FMS ,, JULIUS PICKENPACK" J.Pickenpack Hamburg Altona, 1968 als ( Schlachter Kochsmaat )
  • MS ,, HANNGRID" Gustav Krönke Drochtersen, Nachf. Harry Nagel 1968-69 als ( Kochsmaat )
  • FMS H.F.-462 KATERINE" Heinz Lieb aus Hamburg-Finkenwerder 1969 als ( Netzmacher )
  • MS ,, ATLANTIS" Gustav Krönke Drochtersen, Nachf. Harry Nagel 1969-70 als ( Kochsmaat dann als Koch )
  • FMS Logger: SG-2 ,,HERMOD" Glückstädter Heringsfischerei 1970 als ( MATROSE )
  • MS ,,FRIEDA GRAEBE" Günther Graebe Lübeck 1970 als ( Koch )
  • MS ,,HANNGRID" Gustav Krönke Drochtersen, Nachf. Harry Nagel 1971 als ( als Koch )
  • MS ,, KIEFERNBERG" Günther Graebe Lübeck 1971-72 als ( Koch )
  • MS ,, KORA" Reedereien: Hermann Raap & Kolb, Ko wie Kolb u. Ra wie Raap. 1972 als ( Koch )
  • BMS ,, BUGSIER 15 " BRBA, Bugsier Reederei und Bergungs Aktiengesellschaft Hamburg 1972-73 als ( Koch )
  • FMS ,,HF-551 NIXE" gebaut bei der Sietas-Werft:Reeder Hans-Jacob Mewes aus Hamburg Finkenwerder, 5 Mann Besatzung, 500 PS, als ( KOCH )
  • MS ,, EDELGARD" Johannes Meyer aus Uetersen 1973 als ( KOCH )
  • MS ,, PATRIA " Gerd Koppelmann Wedel, Holmerstr.2,  1973-74 als ( KOCH )
  • MS ,, ELBDEICH " Max & Kurt Both 1974 als ( Koch )
  • MS ,,ELBMARSCHEN" Max & Kurt Both, 1974 als ( Koch )
  • FMS ,, HF-560 GODENWIND " Hans-Heini Mohr aus Hamburg Finkenwerder 1975 als ( Koch )    
  • MS ,, ARKTIS " Willi Lührs Wischhafen 1975-76, als ( Koch )
  • MS ,, ANNA KNÜPPEL " Hans-Heinrich Knüppel 1976 als ( Koch ) 
  • MS ,, SEEFALKE " Kolb & Raap & H.Baumgarten 1977 als ( Koch )
  • MS ,, AMERICAN  COMMANCHE " Gerd Koppelmann Wedel Holstein 1977 als ( Koch ) die neue PATRIA.
  • TMS ,,OTTO", von der Reederei Leth & Co, Hamburg, 1977 (Koch) 1977 / 78 bei einem Weihnachtsurlaub und bei der großen Schneekatastrophe lernte ich meine jetzige Ehefrau kennen. Ich sage immer noch zu ihr: "Du bist mein letzter Dampfer".

Eine kleine Geschichte, Weihnachten auf der MS Atlantis unter Kapitän Jan Jörgis Ruinys.

Wir lagen am Heiligabend mit dem Schiff in West Hartlepool (England). "Und nun, Koch, wie und wo Feiern wir denn heute Weihnachten?" fragte Kapitän Ruinys. Ich sagte, im Salon, in der Messe wird ein Buffet mit allem drum und dran aufgebaut (alles was vorrätig ist). Die Umschreibung drum und dran nahm der Kapitän wohl zu genau. Der Steuermann Clemens meinte noch, eine Bowle musste auch her. Gesagt, getan, ich machte kalte Platten, Häppchen und Russische Eier. Es gab auch Speckkartoffelsalat und heiße Würstchen. Aber was dann von unseren Offizieren zusammengebraut wurde, oh mein "Herr Gesangsverein", eine Bowle, die es in sich hatte. Die zwei haben ja wohl alle Reste an Schnaps herausgeholt und in den großen Pott gekippt. Nun ja, ich habe noch Dosenfrüchte dazugegeben. Das blieb den ganzen Tag stehen, um gut durch zu ziehen. Am Abend zur Salon-Weihnachtsfeier, zur fortgeschrittener Stunde, war es auch schon eine richtige Party. Die war klasse, mal etwas anderes. Wir sangen sogar Weihnachtslieder, mit Ton und allem, was dazugehörte. Unser Robert (Robby), spielte auch noch auf dem Schifferklavier. Die selbstgebraute Bowle war Edel. Ich aß sogar noch die Früchte. Nicht nur ich, auch die anderen dachten, da bleibt nichts übrig. Der Alkohol geht ja bekanntlich in die Früchte, so haute dieses Getränk enorm hin. Ich jedenfalls weiß bis heute nicht, wie ich damals in die Koje gekommen bin. So erging es mir aber nicht alleine. Diese Party war gelungen, und das Essen war sehr gut, alle waren zufrieden. Als ich morgens in der Küche war, hatte ich einen Brummschädel, aber auch das ging irgendwann mal wieder zu Ende. Dann kamen am ersten Weihnachtsfeiertag noch ältere Mütterleins an Bord, die von irgendeinem Lions Club waren, und brachten uns Geschenke, Briefkuverts und Schreibpapier. Da waren auch Schreibstifte und gestrickte Socken dabei, damit wir nicht frieren. Das war England, die haben schon aufgepasst, das wir nicht erfrieren (Nett, nicht war?). Die Seeleute standen erst spät auf und schliefen erst einmal aus (ziemlich lange). Es war ja Weihnachten. Einen Tannenbaum hatte ich in der Offiziersmesse und einen in der Mannschaftsmesse geschmückt. Wir hatten ja drei davon bekommen. Einer kam vorne im Mast, weithin sichtbar für alle Seeleute, die mit Ihren Schiffen an uns vorbeifuhren, oder wir in den Hafen einliefen. Auch für uns Seeleute gab es die ruhige besinnliche Zeit. Es war eine schöne Zeit, die ich dort in meinem Leben erleben durfte. Geschrieben am 09.12.2012 Coperyght by Hans-Jürgen Fischer

 

Login Sitemap

©2008 H.-J. Fischer | Realisation: promuro